Die richtige Möblierung von deinem Home Office

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:

Als professioneller Blogger verfügst du im Idealfall über einen eigenen Büroraum. Dass sich in diesem Schreibtisch, Stuhl und ein Regal befinden sollten, liegt auf der Hand. Aber es gibt da noch ein paar Dinge, die nicht ganz so offensichtlich sind und überhaupt; worauf musst du überhaupt bei der Wahl dieser Grundmöblierung denken? Das sehen wir uns nun in diesem Artikel einmal genauer an.

Dieser Artikel beinhält Werbung.

Es mag sein, dass sich deine Arbeit gar nicht so viel vor dem Laptop oder PC abspielt. Womöglich bist du ein Foodblogger und verbringst dadurch mehr Zeit in der Küche, als sonst wo. Oder du rezensierst in erster Linie Filme und Serien. Dann verbringst du natürlich den Großteil deiner Arbeitszeit im Kino oder vor dem Fernseher.

Am Ende ist es egal, wie lange du dich täglich (oder auch nur wöchentlich) am Schreibtisch aufhältst. Dein Arbeitsplatz sollte dir all das bieten, was du benötigst, um deinen Beruf als Blogger ausüben zu können. Entsprechende Büromöbel kannst du dir zum Beispiel hier im Möbelshop24 ansehen.

Schreibstisch & Sitzgelegenheit

Du willst sicherlich nicht in fünf Jahren von Rückenschmerzen und einer Fehlstellung deiner Wirbelsäule geplagt sein. Achte daher immer darauf, dass du auch wirklich für ergonomische Verhältnisse sorgst.

CC 3.0 Grafik, erstellt von Marcel Kollmar & Partynia – Wikimedia-Link

Hinzukommt, dass dein Schreibtisch unbedingt Platz bieten muss für alle Geräte, die du benötigst. Dein Drucker braucht Platz, genauso wie etwaige Ablagen für Briefe, Rechnungen und sonstige Unterlagen, die für dich sofort greifbar sein müssen.

Wie genau du deinen Arbeitsplatz optimieren kannst, habe ich schonmal in einem anderen Artikel erklärt.

Regale & anderer Stauraum

Je nachdem, wie viele Unterlagen du aufbewahrst, brauchst du natürlich ein oder mehrere Regale. Beachte, dass es gewisse Vorschriften gibt, was die Aufbewahrung von Rechnungen betrifft. So musst du in Österreich zum Beispiel sieben Jahre lang die Originaldokumente behalten und darfst sie erst nach diesem Zeitraum vernichten. Auch Rollkästen und Schubladenschränke sind in einem Büro nicht unüblich, da man hier einfach jede Menge Kleinkram unterbringen kann.

Ganz wichtig für dich: Seit der DSGVO ist es notwendig, dass du deine gewerblichen Unterlagen (insbesondere jene mit persönlichen Daten deiner Kunden, damit also Rechnungen, Projektverträge usw.) vor fremden Augen verschlossen hältst.

Was bedeutet das für dich? Du musst dafür sorgen, dass diese Daten weggeschlossen werden können. Alleine schon aus diesem Grund ist ein eigener Büroraum wichtig, denn diesen kannst du mit einem Schlüssel abschließen, sodass niemand Zugang zum Raum hat, den du nicht explizit reinlässt. Lässt sich das aufgrund von Platzmangel nicht realisieren, musst zu für einen Tresor oder einen abschließbaren Schubladenschrank sorgen.

Beleuchtung & Fensterverkleidung

Nicht immer ist ein Home Office günstig ausgestattet, indem du einen hübschen Vorhang vors Fenster gibst. Manchmal braucht es auch eine eher weniger ansehnliche Variante; nämlich ein Rollo. Es kommt dabei immer ganz darauf an, wo sich dein Arbeitsplatz befindet und ob er sich wirklich nicht anders realisieren lässt. Die Sonne sollte dir natürlich nie direkt in den Bildschirm scheinen. Andererseits kann es natürlich inspirieren, den Blick aus dem Fenster schweifen zu lassen.

Wer mehr des Nachts arbeitet, braucht eine ausreichende Beleuchtung, damit die Augen entsprechend geschont werden. Und wird dir manchmal warm im Raum, weil dein PC ganz schön einheizt, dann möchtest du vielleicht ein Fenster kippen oder gar öffnen. In so einem Fall braucht es ganz klar ein Fliegengitter!

Ein Tipp am Rande: Wenn plötzlich dein PC aus einem dir unerfindlichen Grund wärmer als sonst wirkt, könnte er womöglich eine Reinigung brauchen! Vielleicht gibt aber auch ein Lüfter den Geist auf. Zeit, einen Profi zurate zu ziehen!

Entspannungsmöglichkeiten

Als Blogger passiert eine Menge deiner Arbeit in deinem Kopf. Du bist ständig auf Trab, musst kreativ sein und das lässt sich einfach nicht auf Knopfdruck bewerkstelligen. Es ist daher an dir, auf dich selbst zu achten und dafür zu sorgen, dass du eine richtige Erholoase bei dir zu Hause hast, um zwischendurch auch mal abschalten zu können.

Das muss gar nicht großartig ein riesiger Pausenraum sein. Welcher Blogger hat schon in seiner Wohnung Platz für so etwas? Nein, es reicht schon eine gemütliche Couch, ein wohltuender Tee auf dem Beistelltisch und ein paar Minuten, die du einfach in Ruhe für dich selbst hast.

Wie lange ist ein Home Office eigentlich sinnvoll?

Es gibt gewisse Situationen, in denen ein Home Office nicht länger sinnvoll für dich und deine Bedürfnisse als professioneller Blogger ist.

Das ist besonders dann der Fall, wenn du beginnst, Kunden zu empfangen. Hier braucht es einen entsprechenden Geschäftsraum, denn dein privater Wohnungsflur soll wohl kaum das erste sein, was diejenigen zu Gesicht bekommen. Außerdem wäre auch hier datenschutzrechtlich eines zu verwirklichen und ehe du das investierst und dir diesen Platz in den eigenen vier Wänden wegnimmst, solltest du womöglich bereits investieren und dir einen kleinen Büroraum mieten.

Alternativ kannst du natürlich Kunden in deren Geschäftsräume besuchen! Was du hinsichtlich Dienstreisen beachten musst, habe ich auch schonmal für dich zusammengefasst.

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:
- Werbung -

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.