Ideen für neue Blogartikel finden

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:

Dieser Artikel enthält einen bezahlten Link.

Es ist ganz egal, wie viel Erfahrung du bereits mit dem Bloggen hast. Irgendwann steht jeder vor dem Konflikt, dass ihm die Ideen für Blogartikel ausgehen. Am häufigsten trifft es entweder die Personen, die noch ganz am Anfang mit ihrer Website stehen und schlichtweg nicht wissen, womit sie beginnen sollen, oder diejenigen, die schon gefühlt alles über ihre Nische geschrieben haben.

Meine Devise ist allerdings, dass grundsätzlich niemals die Ideen für neue Artikel ausgehen können. Man muss nur wissen, auf welche Mittel – oder eben Tools – man dafür zurückgreifen muss.

Möglichkeit #1: Verschiedene Tools Nutzen

Ein erster Schritt ist es zum Beispiel, einen Blick in die Google Trends zu werfen. Hier kann man auch nach bestimmten Keywords suchen, um herauszufinden, was in einer bestimmten Nische gerade los ist. Beim ersten Umgang mit dieser Suchkonsole wirkt die Angelegenheit womöglich ein bisschen kompliziert, aber sind erst einmal ein paar Eingrenzungen durchgeführt, kann die Seite zu deinem besten Freund werden.

Eine Seite, die ich sehr gerne verwende – auf meinen eigenen Blogs wie auch bei Kundenprojekten – ist answerthepublic.com. Hier musst du zuallererst die Sprache auf Deutsch umstellen, dann gibst du ein Keyword ein und los geht die Suche. Du erhältst alle Suchanfragen ausgeworfen, die innerhalb der letzten Zeit auf der Seite eingegeben worden sind.

Ganz ähnlich funktioniert das Prinzip der Seite Buzzsumo. Nur erhältst du hier die beliebtesten Blogartikel zu einem Keyword angezeigt. Dieses Tool ist sehr umfassend, du kannst es unter anderem auch dazu nutzen, um herauszufinden, welche Schlagwörter gut funktionieren und welche nicht.

Wähle drei Nomen aus und gib sie im Blog Idea Generator ein. Aktuell gibt es ihn nur in Englisch, aber die Begriffe und Titel auf die jeweils andere Sprache zu übersetzen dürfe nicht allzu schwer fallen. Auf fast dieselbe Art und Weise funktioniert auch der Content Generator von Portent. Hier gibst du ein Keyword ein, zu dem dir dann verschiedene Vorschläge gemacht werden.

Möglichkeit #2: Sieh dir deine Blogeinträge an

Bestimmt nutzt du das ein oder andere Plugin, um dadurch zu erfahren, wie oft deine Blogposts aufgerufen werden. Wenn du noch keines hast, kann ich dir WP-PostViews empfehlen. Sieh dir an, welche Beiträge ganz besonders viele Aufrufe haben und überlege, ob du zu diesem Thema noch einmal etwas ergänzen kannst; in einem neuen Blogbeitrag versteht sich. In diesem kannst du ja zum alten verweisen und umgekehrt.

Sieh dir auch die Kommentare deiner Besucher an. Sind irgendwelche Dinge noch unklar oder werden sie oft gefragt? Frage deine Leser auch einfach ganz direkt danach, ob es Content gibt, den sie sich wünschen.

Möglichkeit #3: Lass dich einfach inspirieren!

Tatsache ist, dass unsere Gedanken die besten Quellen für Inspiration sind. Wir lassen uns von ihnen treiben und ehe wir uns versehen, haben wir eine grenzgeniale Idee, die sofort in die Tat umgesetzt werden möchte. Um diesen Zustand zu erreichen, gibt es eine Menge Möglichkeiten. Meditation, autogenes Training, Brainstorming (alleine sowie auch mit Freunden) oder auch Musik.

Nutze zum Beispiel ein Onlineradio wie RadioMonster.FM dazu, um dich treiben zu lassen. Der Vorteil, auf ein externes Medium zuzugreifen ist nämlich folgender: Du kommst gar nicht in Versuchung, deine Gedanken dann dadurch blockieren zu lassen, welchen Song du als nächstes auswählst. Denn das liegt gar nicht weiter in deiner Hand.

Content Creation ist eine Sache, die man nach einiger Zeit wahrlich perfektioniert hat. Du musst deine Zielgruppe genau kennen und du musst dich in deiner Nische so gut wie kein anderer auskennen. Aber es ist machbar und einfacher, als es anfänglich scheint.

In meinem eBook Erfolgreich als Blogger widme ich mich in einem ganzen Kapitel über diesem Thema und gebe wertvolle Tipps an dich weiter, damit du garantiert ständig etwas weißt, worüber du schreiben kannst.

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:
- Werbung -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.