Keyword

Bevor du dich einer Keywordrecherche widmest, solltest du zumindest ein einziges Mal in den technischen Hintergrund davon abgetaucht sein, um alles zu erfahren, was es darüber zu wissen gibt. Schließlich sind Schlüsselwörter dein wichtigstes Werkzeug, wenn es um die Suchmaschinenoptimierung geht.

Social Media und damit Facebook, Pinterest & Co. bringen dir für deinen Blog je nach Nische womöglich einen Großteil deiner Leser. Doch darfst du keinesfalls vergessen, dass es sich hierbei immer nur um einen kleinen Teil deiner Zielgruppe handelt. Sie sind mit sozialen Medien genauso vertraut, wie du es bist.

Wie sieht es aber mit dem ganzen Rest deiner Zielgruppe aus? Schließlich orientierst du dich nur in seltensten Fällen danach, dass sie auch mit diesen Social Media Riesen klarkommen und sie aktiv nutzen. Dann führst du nämlich entweder einen Marketing- oder vielleicht noch einen Fotoblog. Geht es bei dir nun aber vielmehr um Beauty, Fashion, Reisen, Rezepte & Co., so steht dir ein riesengroßes Publikum offen, das dich erst einmal finden muss. Und das erreichst du am besten über Suchmaschinen.

Du siehst also, an SEO führt ohnehin kein Weg vorbei, wenn du mit deinem Blog einmal zu den ganz Großen gehören willst. Mach aber nicht den Fehler und orientiere dich an den völlig falschen Keyword-Werten, die für dich und deinen Zweck gar nicht relevant sind. In diesem Artikel bringe ich dir alles Nötige dazu bei.

Fachbegriffe first – die wichtigsten Keyword-Daten

Nehmen wir uns gar nicht erst ein Blatt vor den Mund, es ist schlichtweg zum Kotzen, wenn man in eine neue Materie eintaucht und einfach keine Ahnung hat, was dieses Tool, das man zum Raussuchen der Schlüsselbegriffe nutzt, mit den vielen Fremdwörtern überhaupt bezweckt. Während sich in vielerleich Lebensbereiche die Bedeutung vom Fachjargon wenigstens noch aus dem Kontext ergibt, möchte man in puncto Keywords und ihren Werten oder Daten daher so manches mal echt verzweifeln.

In short daher die wichtigsten Begriffe und ihre Bedeutungen für dich:

CPC
“Cost per Click” – relevant, wenn du eine Anzeigenschaltung über AdWords vornehmen möchtest. Das ist der Preis, mit dem pro Klick auf deine Seite zu rechnen ist.
CPP
“Cost Per Position” – ebenfalls relevant, wenn du eine AdWords-Schaltung vornehmen willst. Hier orientiert sich der Preis nach der Suchposition.
Klickpotenzial
Wie viele der suchenden Personen klicken am Ende durchschnittlich wirklich auf eine der gelisteten Seiten?
Suchintention
Warum wird nach diesem Keyword gesucht? Unten dazu mehr.
Suchvolumen
Wird oft mit dem Kürzel “SV” oder auch “Search” dargestellt und gibt den Wert an, wie oft nach diesem Keyword gesucht wird. Betrifft für gewöhnlich den Durchschnitt pro Monat.
Wettbewerb
Beschreibt, wie hart das Keyword umkämpft ist bzw. mit wie viel Konkurrenz du es hier zu tun hast.

Es gilt an dieser Stelle übrigens anzumerken, dass mit dem Klickpotential ganz vorsichtig umzugehen ist. Denn dieser Wert variiert nochmal entsprechend nach Position. So verringert sich natürlich die Chance, dass am Ende der Link auch wirklich immer angeklickt wird, je tiefer das Ranking geht. Vor allem dann, wenn man sich nicht mehr auf der ersten Seite der Suchergebnisse befindet.

Warum die Suchintention der wichtigste Faktor ist

Ganz klar: Die Suchintention ist der Grund, warum das Keyword überhaupt eingegeben worden ist. Diesen Begriff findest du zwar nicht in den einschlägigen Tools, aber er ist mit einem für dich relevanten Nebeneffekt verbunden: Anhand dem Suchanlass musst du nämlich erst den Text gestalten, dem dieser Begriff angehört.

  • Was bringt es, eine Seite auf Frisuren zu optimieren, wenn du deine eigene Pflegeproduktlinie verkaufen willst? Der Leser, der bei dir landet, will schließlich Tipps und Tricks für tolle Frisuren finden.
  • Wozu darauf optimieren, dass bei Diät X Anzahl Y an Körpergewicht verloren werden kann, wenn du nur 0815 Tricks bietest, die er ohnehin schon kannte? Dein Leser will wissen, wie er dieses Gewicht gesund verlieren kann, ohne einen Jojo-Effekt befürchten zu müssen!
  • Warum schreibst du zum Keyword “Sprachen lernen” einen Text darüber, was du selbst alles für Sprachen kannst, ohne dabei wirkliche Lerntipps zu geben? Dein Blog braucht zwar eine persönliche Note, aber als reiner Selbstdarsteller wirst du damit nie große Gewinne einfahren.

Wie immer gilt hier das Stichwort: Mehrwert! Dein Leser musst etwas davon haben, deine Seite zu besuchen. Werde dir daher vorher darüber klar, warum er überhaupt erst deinen Blogeintrag angeklickt hat. Ansonsten steigt deine Absprungrate ins Unermessliche und dann hast du womöglich kurzzeitig sehr hoch gerankt, aber das ist dann auch schnell wieder Geschichte. Google will schließlich, dass deine Besucher auch bei dir finden, wonach sie suchen. Ansonsten ist deine Seite nicht relevant und muss auch nicht hoch ranken!

Das Keyword präzise benennen

Nun gibt es noch zusätzlich zu allem bisher Gelernten ein paar Begriffe, die näher präzisieren, worum es sich denn bei diesem Keyword überhaupt handelt:

Brand-Keyword
Ein Suchwort, in dem die eigene Marke priorisiert wird. Gilt auch für Blognamen.
Do-Keyword
Der Suchende möchte etwas tun, das ist seine spezielle Intention hinter der Eingabe. Er will entweder kaufen, ein Freebie herunterladen oder sich für etwas registrieren. Die Entscheidung wurde schon getroffen, du musst ihn nicht mehr beraten – nur mehr überzeugen, dass er diese Aktion bei dir erledigen soll.
Fokus-Keyword
Ein anderer Begriff für Hauptkeyword.
Hauptkeyword
Das Keyword, auf welches hin der Text hauptsächlich optimiert ist.
Know-Keyword
Ein solches Keyword hat immer das Ziel, Informationen in Erfahrung zu bringen. Ratgeber, Erfahrungen, Lexikoneinträge und Anleitungen sollten hiermit verbunden werden.
Know-Simple-Keywords
Hierbei handelt es sich um eine Untergruppe der Know-Keywords. Es sind einzelne Schlagwörter, für die es sich gar nicht erst zu optimieren lohnt, da Google die wichtigsten Infos schon bei der Suche als explizite Antwort ausliefert und kein Seitenklick mehr notwendig ist. Beispiel: “Wie hoch ist die Lebenserwartung eines Hamsters?”
Longtail-Keyword
Ein Begriff, der sich aus dem Keyword und einer Ergänzung auseinandersetzt. Zum Beispiel: Apfelbaum -> Apfelbaum nach dem Einsetzen gut pflegen
Money-Keyword
Suchbegriffe, die sehr populär sind und daher einen hohen CPC, also Preis pro Klick haben.
Nebenkeyword
Ein Suchbegriff, für den der Text zusätzlich und damit neben dem Hauptkeyword ranken soll.
Shorthead-Keyword
Ein Suchwort, das aus nur einem Begriff besteht und trotzdem ein extrem hohes Volumen aufweist.

Sonstige Fachbegriffe rund um Keywords

Keyword-Dichte
Wie oft (in Prozent anhand der gesamten Wortzahl des Textes gemessen) kommt das Keyword vor?
Keyword Stuffing
Übertrieben häufiges Einbauen von Keywords – trifft nur dann zu, wenn das Schlüsselwort immer wieder ohne Kontext eingebaut wird und der Text dadurch schwerer zu lesen wird.
wdf*idf
Eine Formel bzw. auch ein Richtwert, nach dem sämtliche Keywords (Haupt- wie Nebenbegriffe) im Text eingebaut werden sollen. Ist durch aktuellste Updates im Algorithmus von Google längst überholt.
« Back to Glossary Index
- Werbung -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.