Online Tool: Keywordfinder

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:

Der Keywordfinder – eine gute Alternative zum Keyword-Planer von Google AdWords oder doch nur ein sehr eingeschränktes Tool, für das man Geld ausgeben muss? Es scheint, als seien die Meinungen sehr gespalten, was diese Seite angeht – und doch hat sie so einen gewissen Charme für Anfänger.

Damit du weißt, ob dieses Tool für dich und deine Anforderungen geeignet ist, stelle ich es nun näher vor.

Die wichtigsten Fakten für dich kurz aufgelistet

Websiteadresse: kwfinder.com

Kostenpunkt: zwischen 26 bis 70 € monatlich, gewisse Funktionen sind kostenfrei

Nutzen: einfache Recherche für Keywords mit geringem Wettbewerb

Darum nutze ich den Keywordfinder nicht

Der Keywordfinder ist zwar überraschend einfach zu bedienen, doch hinkt er in seiner Aktualität immer etwas nach dem AdWords Keyword-Planer hinterher. Für Anfänger ist er sehr gut geeignet, da er das Wichtigste auf einen Blick zeigt:

  • Wie leicht kann man mit dem Keyword ranken?
  • Wie steht es um das Suchvolumen?
  • Welche Difficulty bzw. welcher Wettbewerb herrscht?
  • Welche Seiten stehen zu diesem Keyword an erster Stelle?

Alles in allem eine gelungene Zusammenfassung, besonders, wenn man einen Blick auf die Google SERP wirft. Anstatt bloß die Suchergebnisse zu bekommen, sieht man hier direkt die Domain- und Page Authority. Zwei Werte, mit denen Einsteiger aber womöglich noch gar nicht so viel anfangen können und daher ist es für mich mehr so ein Zwischending zwischen wirklich gut und zu empfehlen und viel zu kompliziert.

Darum empfehle ich ihn meinen Kunden nicht

Schon sehr oft habe ich festgestellt, dass eben der einfach wirkende, aber doch eher komplexe Aufbau der Seite schnell zu Missverständnissen führt. Man beginnt durch die orange Färbung die Difficulty falsch einzuschätzen und glaubt, keinesfalls dafür ranken zu können.

Darüber hinaus fallen mir oft starke Differenzen zwischen den Einträgen im Keywordfinder und dem AdWords Keyword-Planer auf. Diese beschränken sich dann nicht nur auf Suchvolumen, sondern auch der Wettbewerb schwankt plötzlich vom grünen Bereich auf der einen Seite zur Definition “hoch” auf der anderen.

Alles in allem ist das für mich auch der Grund, warum ich diese Seite selbst nicht nutze – sie ist mir zu ungenau.

Aus welchem Grund könnte er für dich genau richtig sein?

Wie erwähnt bekommst du auf einen Blick das Wichtigste dadurch ausgeworfen. Es gibt die Möglichkeiten, zusätzlich zum Keyword auch nach “Autocomplete” oder “Questions” zu suchen, was dir bei deiner Keywordrecherche weiterhelfen wird.

Ob du letzten Endes nun die kostenfreie und damit sehr begrenzte Nutzung möchtest, oder doch lieber dafür zahlen wirst, ist natürlich ganz allein deine Sache. Beide Varianten können nützlich für dich sein – etwa, wenn du bloß ein zweites Tool dazu nutzen willst, um dich nicht ganz alleine auf answerthepublic zu verlassen.

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:
- Werbung -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.