Das sind die besten Werbegeschenke für Blogger

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:

Auch Blogger brauchen Werbegeschenke! Die Anlässe dazu sind ganz unterschiedlich. Das kann Weihnachten oder auch der Geburtstag eines wichtigen Stammkunden sein, oder beispielsweise eich für dich wichtiges Jubiläum.

Welche Kunden du zu den Glücklichen zählst, die etwas von dir bekommen, liegt natürlich ganz bei dir. Wichtig ist dabei, dass du deinen Blog dabei als eine Marke wahrnimmst. Das gilt auch dann, wenn du Personal Branding betreibst.

Ich hab jetzt ein paar Ideen für dich, wie du deine Kunden kreativ beschenken kannst!

Werbegeschenke-für-Blogger

Variante #1: Geh mit dem Zeitgeist

Irgendwas gibt’s immer, das grade saisonal gut passt, um verschenkt zu werden. Im Frühling sind es Blumen, zu Halloween witzige Süßigkeiten und zur Weihnachtszeit kennst du die breit gefächerte Auswahl sicherlich.

Alternativ kannst du aber auch etwas zeitloses nehmen, das zwar nicht an eine bestimmte Feierlichkeit gebunden ist, aber gut zum momentanen Zeitgeist passt.

Im Fall der weltweiten Pandemie beispielsweise: Mundmasken!

Du kannst Masken und Mundschutz selber mit Printful gestalten, sodass sie deinen Blog widerspiegeln und diese dann an deine Kunden verschenken.

Wichtig ist, dass du nicht nur irgendein unnützes Gimmick verschenkst, sonst würde es in einer Schublade verschwinden und dann gar nicht mehr genutzt werden.

Variante #2: Gib dein Blogthema wieder

Das erklärt sich von selbst, ich geb dir also direkt ein paar Beispiele:

  • Hast du einen Blog, der sich darum dreht, wie man ein guter Autor wird? Wenn du einen buchbaren Kurs anbietest, kannst du ein schickes Notizbuch verschenken.
  • Das bietet sich auch für alle an, die mit dem Malen oder Zeichnen zu tun haben.
  • Auch, wenn es um Achtsamkeit geht! Dann lässt sich das nämlich damit verbinden, dass man den Block nimmt, um sich seine Ziele zu setzen und sie zu verfolgen.

Variante #3: Denk praktisch

Werden die Geschenke in rauen Mengen verschenkt, beispielsweise auf einem Bloggerevent, dann musst du praktisch denken. Denn du wirst nicht die einzige sein, die dort unterwegs ist, um ihren Blog bekannter zu machen und mit anderen ins Gespräch zu kommen.

Denk darüber nach, was in großen Mengen leistbar ist und dir einen großen Return of Investment bringt.

  • Lesezeichen, die an zwei Stellen aufgeshcnitten sind, damit sich ein Bleistift durchschieben lässt
  • ein mit deinem Bloglogo bedrucktes Schlüsselband
  • ein kleiner Kalender
  • bedruckte Erste-Hilfe-Produkte
  • USB-Sticks mit deinem Bloglogo, auf denen dein MediaKit drauf ist

Je öfter die Produkte wiederverwendet werden können, umso öfter rufst du dich bei den Leuten dann auch in Erinnerung.

Variante #4: Sei anders

Heutzutage gibt es eigentlich kaum mehr etwas, das sich nicht zum Werbemittel machen lasst, weil man es super personalisieren kann. Das reicht von Duftkerzen über magnetische Lesezeichen bis hin zum Sparschwein.

Brainstorme einfach ein bisschen und schreib dir Schlagwörter auf, die deinen Blog am besten in Worte fassen. Und dann denkst du darüber nach, welche Probleme damit im Zusammenhang stehen könnten und wie du diese lösen kannst.

Ich geb dir auch hier ein Beispiel, und zwar mit meinem eigenen Blogger-Ratgeber.

  • 5 Schlagwörter: Bloggen, Selbständigkeit, Kreativität, Konzentration, Mindset
  • Mögliche Probleme: Schreibblockade, Kreatief
  • Mögliche Lösungen: Geduldspiele, Stressball, Geschicklichkeitsspiele

Variante #5: Mach ein bisschen DIY

Bastelst du gerne, kannst du natürlich viele Kosten dadurch sparen, dass du deine Werbegeschenke selbst bastelst. Beispielsweise, indem du Stempel selbst bastelst oder du dich mit Materialien wie Polymer Clay und Bügelperlen austobst.

Hier bist du natürlich stark dadurch eingeschränkt, ob das Thema überhaupt zu deinem Blog passt. Denn was bringen dir Stempel, wenn du keine bastelwütige Community hast.

Brainstorme also auch hier ein bisschen, was du selbst anbieten könntest!

Warum Blogger Werbegeschenke machen sollten

Kleine Geschenke erhalten nunmal die Freundschaft. Und auch als Blogger hast du durchaus mit Stammkunden zu tun. Allem voran dann, wenn du Merchandise oder digitale Produkte verkaufst.

Gerade Merchandise lässt sich ja super mit selbstgeschnürten Bundles verbinden. Die ersten 100 Besteller des neuen Hoodies bekommen dann zum Beispiel ein streng limitiertes Geschenk.

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.