Wie berufliche Ziele dich als Person betreffen

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:

Dieser Artikel beinhält Werbung.

Was verbindest du mit dem Begriff “Erfolg“?

Misst du dich mit Freunden, Bekannten oder gar dem Mitbewerb, um zu definieren, wie erfolgreich du bist? Oder ist es vielmehr ein neutraler Zeitpunkt, an dem du ruhigen Gewissens sagen kannst, dass du deine persönlichen Ziele erreicht hast?

Ich habe schon einmal über das Mindset eines erfolgreichen Bloggers geschrieben. Heute möchte ich dieses Thema auf eine neue Stufe heben, indem wir darüber reden, was beruflicher Erfolg überhaupt mit dir als Person zu tun hat.

Was der Begriff Erfolg überhaupt bedeutet

Gehen wir die Sache zunächst von dieser Seite an, so lässt es sich schnell erklären, was Erfolg denn überhaupt ist. Ein Wörterbuch beschreibt diesen Begriff gerne als ein positives Ergebnis, wenn man sich um etwas bemüht hat. Demnach kann es bereits ein Erfolg sein, dass du dein Bloglayout fertiggestellt hast.

Mit den Jahren hat es sich eingebürgert, dass man Erfolg als Begriff gar nicht mehr so wahrnimmt, sondern damit vielmehr eine langanhaltende Periode bezeichnet, in der alles nach Plan läuft. Darum erhält er auch oft mehr eine berufliche Färbung.

Nun stellt sich die Frage: Wirkt sich das auf dein Privatleben aus?

Ich sage: Aber ja, und wie!

Was dein beruflicher Erfolg mit dir zu tun hat

Gelingt es dir, eines deiner Ziele zu erreichen, hast du ein sogenanntes Erfolgserlebnis. Dabei werden nicht nur Glückshormone ausgeschüttet, du bist allgemein motivierter und fühlst dich kurz gesagt einfach, als könntest du Bäume ausreißen.

Jeden einzelnen Erfolg, den du verbuchen kannst, ist deiner. Das bleibt dir, niemand kann es dir mehr wegnehmen. Und hier setzt der Sammeltrieb eines Menschen ein. Er wirkt sich auf jede Lebenslage von uns aus. Wir wollen immer mehr und immer weiter gelangen, was im Prinzip auch nichts anderes ist.

Dieser eine schöne Urlaub, den du dir als Belohnung für deine vielen beruflichen Mühen gegönnt hast, war voller grandioser Momente. Einige davon werden dich bis an dein Lebensende begleiten. Sowas willst du wieder erleben! Und danach dann immer wieder…

Oder diese letzte Kooperation, die du mit diesem unbeschreiblich netten Kunden hattest! Mann, war das ein Spaß. Du hast ein faires Honorar bekommen, durftest deine Ideen in jeder Facette umsetzen und fühlst dich auch noch so richtig wertgeschätzt. Sowas musst du wieder haben – und am besten so schnell wie möglich!

In unserer heutigen Gesellschaft verschmelzen Privat- und Berufsleben immer mehr. Man kann es kaum mehr voneinander trennen, weil der eigene Beruf automatisch dafür sorgt, dass man überhaupt erst den Lebensstandard genießen kann, den man sich bis zu diesem Punkt angeeignet hat. Dementsprechend wichtig ist es für dich auch, dass du deine beruflichen Ziele erfüllen kannst.

Bevor ich dir nun noch näheres über die Ziele eines Bloggers vorstelle, möchte ich dir die Website von In-Konstellation näher vorstellen. Hierbei handelt es sich um ein Ausbildungsinstitut in Köln, das auch dir dabei helfen kann, durch ein gezieltes Coaching deine eigenen Ziele zu erkennen und diese durch eingehende Planung zu erreichen. Das bedeutet, dass hier nicht nur Coaches ausgebildet werden, sondern das Unternehmen auch selbst so etwas mit dir durchführt. Du bist hier nicht etwa eingeschränkt, dass du nur mit beruflicher Absicht dort anfragen kannst. Auch für dein Privatleben ist hier viel Platz. Noch bevor du einen Termin mit einem Trainer vereinbarst, kannst du mit ihm ein eingehendes Gespräch darüber führen, wie eure gemeinsame Zeit denn überhaupt aussehen würde. Also alles ganz easy und unverbindlich. Genau so, wie es sein muss.

Das Ziel eines Bloggers

Wir würden es uns nun supereinfach machen, würden wir einfach behaupten, dass es ein einheitliches Ziel für jeden Blogger gibt. Mögliche Ziele eines Bloggers könnten daher zum Beispiel sein:

  • Mehr Besucher und damit Leser zu erreichen, weil man gerne wahrgenommen werden möchte.
  • Mit dem Blog langfristig Geld verdienen und davon leben können.
  • Du möchtest mit deinem Blog Menschen inspirieren – ganz egal, wie viele ihn wirklich lesen.
  • Dein Blog ist mehr eine Diskussionsplattform für Gleichgesinnte und soll diese auch erreichen.
  • Du willst Kontakte über deinen Blog knüpfen.
  • Dein Ziel ist es, jede Menge gratis Produkte zum Testen zu erhalten.

Natürlich kreuzen sich die Ziele untereinander. So ist es fast unmöglich, mit einem Blog Geld zu verdienen, der kaum Besucher verzeichnet. Willst du aber zum Beispiel deine Besucher inspirieren und dabei SEO & Co. völlig außen vor lassen, so sind die Leserzahlen an sich zunächst erstmal zweitranging.

Bist du dir hin und wieder unsicher, was deine eigenen Ziele sind oder hast du manchmal das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren? Sieh dir mal die Tipps zur Zielsetzung an, die NLP für genau solche Zwecke bereitstellt. Vielleicht findet sich ja ein Beitrag, der zu deiner persönlichen Situation passt. Praktisch sind die Tipps auf jeden Fall.

Du musst dir einen Plan zurechtlegen

Wie in jedem anderen Fall, wenn es darum geht, seine gesetzten Ziele zu erreichen, ist eine detaillierte Planung sinnvoll. Du musst jetzt nicht unbedingt einen vollständigen Businessplan auf die Beine stellen, aber einfach ohne Plan loszuarbeiten ist nie wirklich von Vorteil.

In welcher Form dein eigener Plan am Ende aufgebaut ist, kommt auf deine ganz persönliche Situation und deine eigenen Ziele an. Ein Beispiel könnte sein:

  • Wochen 1 und 2: Aufbau Blog & Social Media: Rechtliches (Impressum, …), Design, Aufbau der “About me”-Seite
  • Woche 3: Keywordrecherche, Eingrenzen der Zielgruppe, Festlegen der Blogkategorien
  • Woche 4: Redaktionsplanung für die ersten vier Wochen
  • Wochen 5 bis 7: Umsetzung des Redaktionsplans, Texterstellung im Voraus, Sammeln von geeigneten Bildern
  • Woche 6: Zwischenzeitlich Erstellung von diversen Freebies
  • Wochen 6 bis 9: Analyse der Besucherzahlen, Recherche erster Keywordrankings und Planung zum Ausbau

Was braucht ein guter Plan? Er benötigt eine kurze Zusammenfassung der einzelnen Zwischenschritte, möglichst ein Datum für einzelne Zwischenziele und immer wieder ein paar Zeiträume, um etwaige Änderungen auszuloten.

In diesem Sinne: Ich wünsche dir viel Erfolg dabei, deine eigenen Ziele zu erreichen! Wenn du möchtest, kannst du mir und meinen Lesern sehr gerne mehr davon erzählen. Vielleicht fällt dir ja der ein oder andere wertvolle Tipp ein, der an dieser Stelle nicht fehlen darf. Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:
- Werbung -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.