Online Tool: WortWolke24.de

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:

Heute möchte ich euch eine Seite vorstellen, mit der du verschiedene Wortwolken für deinen Blog erstellen kannst. Und zwar geht es um wortwolke24.de.

Dieses Tool gehört zum Netzwerk paed24.de, eine Seite mit zahlreichen Tools und kostenlosen Angeboten für LehrerInnen.

Wortwolken oder auch Word Clouds sind recht praktisch, um verschiedene Zusammenhänge besser zu verdeutlichen. Besonders bei komplexen Themen kann das recht nützlich sein. Manche Blogger verwenden sie sogar als Headergrafik, um auf einen Blick zu zeigen, womit man es als Leser auf dieser Seite zu tun hat.

Besonders, wenn deine Blogartikel schon mehr einen Ratgeberstil haben, solltest du darüber nachdenken, deinem Leser so etwas anzubieten.

Nehmen wir als Beispiel einen Tierblog her. Du schreibst etwas über die artgerechte Hundeernährung und möchtest mit einem kleinen Teaser den Leser anfixen, damit er nicht gleich wegklickt, sondern weiterliest. Mit einer Wortwolke könntest du einen visuellen Reiz liefern. Da darin auch wichtige Schlagwörter vorkommen können, die den Tierbesitzer emotional ansprechen, wird der restliche Artikel interessant für ihn. Das können dann zum Beispiel folgende Worte sein:

  • Verdauungsprobleme
  • gesundes Leben
  • richtige Ernährung für Senioren
  • Trockenfutter ungesund
  • wie viel Futter braucht mein Hund

Die genauen Stichwörter musst du natürlich an die Zielgruppe ausrichten. So kann es auch sein, dass du gar keine Wortketten, sondern wirklich nur einzelne Wörter nutzen musst. Der durchschnittliche Wortwolken-Generator lässt auch immer nur ein Wort zu, daher müssen wir die ausgearbeiteten Begriffe dann folgendermaßen abändern:

  • Verdauungsprobleme
  • Hundegesundheit
  • Hundeernährung
  • Trockenfutter
  • Futtermenge

Achtung ist nun geboten, da dir beim Stichwort Trockenfutter nun der Kontext fehlt. Alleine in der Wolke könnte das falsche Signale senden, zum Beispiel dass du das befürwortest. Um das zu vermeiden, streichst du das Wort am besten und verwendest nur positiv konnotierte Keywords.

Wie erstellt man eine Wortwolke?

Auf wortwolke24.de hast du eine Eingabemaske, die du nur ausfüllen musst.

Die sieht so aus:

Im Vorfeld solltest du natürlich eine Keywordrecherche durchführen, damit du auch die wichtigsten Begriffe deiner Branche dabei hast. Wie genau du das anstellst, erkläre ich dir hier.

Sobald alle Eingaben erledigt sind, kannst du die Wortwolke generieren. Fertig! Du kannst sie nun als Grafik exportieren bzw. speichern und auf deinen Blog hochladen. Vergiss aber nicht, der Datei einen ordentlichen Namen zu geben. SEO wirkt sich schließlich auch auf die Bildbezeichnungen aus.

So sieht mein Beispiel für den Blogger-Ratgeber aus:

Tipp: Falls du einen Tippfehler gemacht hast, ärgerst du dich im Anschluss, wenn du alle Begriffe nochmal eingeben musst. Schreib sie daher erst in einer Datei vor und kopiere sie dann ins Formular.

Nach Belieben und Bedarf kannst du noch Schriftart, -größe und -farbe abändern. Dir stehen dabei alle die wichtigsten Basis-Fonts zur Verfügung.

Wirken sich Wortwolken auf das SEO aus?

Ja! Aber indirekt.

Es kommt dabei nicht darauf an, was genau du in die Wortwolken (im SEO-Fachjargon übrigens auch Keywordset genannt) reinschreibst. Diese Grafiken stellen an sich bereits einen Mehrwert dar und darauf kommt es bei Rankings am Ende an.

Du zeigst damit, dass du einen hohen Qualitätsanspruch hast

Passt es zur Zielgruppe, wirken Word Clouds nicht nur übersichtlich, sondern zeigen auch auf, dass du einen hohen Qualitätsanspruch hast. Immerhin vereinen sie geballt die wichtigsten Stichwörter und zeigen so, dass du eingehend zum Thema recherchiert hast. Daher machen sie sich auch in einzelnen (längeren!) Artikeln besser als im Header einer Seite.

Schon die WordPress-Tags kann man in einer Wolke anzeigen lassen

Wirfst du mal einen Blick in die Widgets, fällt dir schnell auf, dass du deine Schlagwörter in der Regel als Wolke anzeigen lassen kannst. Auch hier wird dieses Prinzip genutzt. Nur sind hier die Begriffe nach Relevanz sortiert. Die Tags, die am häufigsten verwendet werden, sind dabei in der Regel am größten dargestellt. Das kann aber je nach genutztem Theme auch anders ausfallen.

In der Word Cloud von wortwolke24.de befindet sich das erste eingegebene Wort ganz in der Mitte. Drum herum werden alle anderen angereiht.

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.