Wann brauche ich ein Erklärvideo für meinen Blogeintrag?

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:

Was genau ein Erklärvideo ist, muss ich dir mit Sicherheit nicht erst (achtung, Wortwitz) erklären. Du hast sie in verschiedenen Werbungen oder auch in YouTube Formaten deiner liebsten Content Creator sicher schonmal entdeckt. Auch auf Blogs kommen sie immer häufiger zum Einsatz.

Es gibt verschiedene Erklärvideo Stile, wodurch im Grunde für jeden Blog und jede Zielgruppe das Richtige dabei ist. In meinem heutigen Artikel sehen wir uns daher einmal genauer an, wann genau du solche Videos eigentlich einsetzen solltest.

Erklärvideo-für-Blogeintrag

Videos unterhalten und fokussieren Aufmerksamkeit

Natürlich nur, wenn sie kurz und bündig sind.

Das durchschnittliche Erklärvideo ist rund zwei Minuten lang und vermittelt selbst komplexe Themen in meist sehr einfacher Sprache.

Im Grunde sind immer solche Blogartikel perfekt für Erklärvideos, die recht komplex und vielschichtig sind. Du ersetzt sie damit nicht, ganz im Gegenteil. Der Zuschauer bekommt Lust auf mehr und liest sich dann noch deinen Artikel zum Thema durch, um mehr zu erfahren. Immerhin weiß auch er, dass er da gerade nur eine sehr abgespeckte Wissensflut erhalten hat.

Aber diese zwei Minuten reichen aus, um zu erkennen, ob sein Interesse genug geweckt ist, oder ob er doch über andere Themen tiefer informiert werden will!

Erklärvideos sind ein dickes Plus für dein SEO

Du hebst dich mit solchen Videos vom Mitbewerb ab. Zeigst optimalen Mehrwert und wirst damit automatisch auf lange Sicht dadurch höher ranken. Natürlich gilt das insbesondere dann, wenn du immer wieder auf solche Videos zurückgreifst.

Es sollte dazu nicht einmal nötig sein, dass du die Videos auf deinem eigenen Webspace hostest. Google ist mittlerweile sehr gut in der Lage, einen Kontext herzustellen. Und wenn der Crawler bemerkt, dass du großes Interesse daran hegst, deine Zielgruppe vollumfassend zu informieren, ist das ein Pluspunkt für dich.

Aber auch davon abgesehen wirkt es sich auf deine Rankings aus!

  • Videos erhöhen die Anwesenheitszeit deiner Besucher. Sie bleiben im besten Fall mindestens so lange, bis das Erklärvideo vorbei ist.
  • Wenn du das nun noch mit weiterführenden und internen Verlinkungen kombinierst, verringerst du deine Absprungrate.
  • Außerdem führt das Video womöglich dazu, dass deine Besucher den Artikel so informativ finden, dass sie ihn in Social Media teilen. Damit generierst du Social Proof, was ein weiterer wichtiger Faktor für deine Rankings ist.
Achtung vor Duplicate Content! Du darfst den Text aus dem Video nicht 1 zu 1 in deinen Blogartikel übernehmen. Bei eigenen Videos wäre das Duplicate Content, bei fremden Videos zusätzlich eine Urheberrechtsverletzung.

Erklärvideos sind großartig für Werbekampagnen

Ein weiterer wichtiger Grund, warum Erklärvideos einen so positiven Effekt in deinem Blogmarketing erzielen werden.

Du wirst ja die ein oder andere Sache nutzen, um mit deinem Blog Geld zu verdienen. Seien es nun eigene Dienstleistungen oder digitale Produkte, die du verkaufst, oder auch Werbeanzeigen; beides passt ganz gut dazu, um es mit Werbekampagnen zu koppeln.

Nun weißt du ja bestimmt aus eigener Erfahrung, dass man bewegten Bildern viel lieber zusieht als nur Fotos. Wer schnell mal durch Twitter, Facebook, Instagram & Co. scrollt, bleibt dann einfach bei Videos schneller hängen.

Bereitest du nun schwierige Themen für deine Zielgruppe auf und bietest ein Erklärvideo an, kann dieses zu deinem Blogartikel weiterführen.

Gehe sicher, dass du auf dieser Landingpage alles unterbringst, was wichtig für dein Marketing ist!

Geht es um ein tiefgreifendes Thema, zu dem du ein ebook anbietest, mach in einer kleinen Box darauf aufmerksam! Stichwort: Call-to-Action!

Du kannst Erklärvideos von der Steuer absetzen

Und zwar als Fremdleistung.

Wenn du also überschüssiges Budget hast, dann wäre das doch die perfekte Investition! Weitere Tipps, wie du legal deine Steuern senken kannst, findest du hier.

Teile diesen Artikel mit deinen Bloggerfreunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.